Die Haltungen zur Transplantationsmedizin sind in der Hospiz- und Gesundheitsbewegung umstritten.

Noch 2012 wurde das Transplantationsgesetz reformiert – ohne weitere öffentliche Anhörung und mit der erklärten Absicht, Organspende zu fördern sowie die bestehenden Strukturen weitgehend beizubehalten. Neuere Debatten um den „Hirntod“ oder intern bekannte Berichte über undurchsichtige Organzuteilungen, beispielsweise in den Transplantationszentren Regensburg und Göttingen, wurden ignoriert und erst nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens öffentlich.

Von diesen Problemen ist wenig wieder zu finden in Broschüren und Kampagnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Krankenkassen und der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), die die Organspende koordiniert.


Erfahren Sie mehr in der gemeinsamen Stellungsnahme von:
OMEGA – mit dem Sterben leben e.V. / BioSkop e.V. / Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF) e.V.

Nachdenken über Organspende (PDF, 452 KB)

 

Aktuelle Informationen zur Transplantationsmedizin unter:

www.bioskop-forum.de